pressrecord.de

Der Workshop Podcast für Podcasting

Home » Blog » Rezension – Mikrofon: Blue Microphones Yeti

Rezension – Mikrofon: Blue Microphones Yeti

Veröffentlicht von Ryk Kategorie: Blog, Recording

Wer regelmäßig am Rechner sitzt und Audio-Aufnahmen machen muss, merkt schnell, dass ein eingebautes Mikrofon oder auch ein durchschnittliches Headset nicht die gewünschte Qualität bietet. Besonders als Podcaster, Sänger oder Sprecher legt man viel Wert auf einen möglichst guten Ton. Kondensator-Mikrofone sind der Garant für eine gute Aufnahme. Analoge Kondensator-Mikrofone gibt es wie Sand am Strand. Aber besonders für die Zielgruppe der nicht professionellen Kreativen lohnt sich die Anschaffung eines solchen Mikrofons in der Regel nicht. Denn der Rechner verarbeitet nun mal nur digitale Signale, also braucht man ein Mischpult oder ein Audio-Interface, das die Wandlung in eine digitale Spur vornimmt. Die Alternative: man bedient sich einfach eines USB-Mikrofons.

Das Segment der Mikros, die unter anderem für mich als Podcaster interessant sind, beginnt ungefähr bei 60 €. Genau so habe ich mal angefangen, bin damit aber nicht wirklich glücklich geworden. Nach einem knappen halben Jahr musste ich das Teil einschicken, freundlicherweise wurde es direkt ausgetauscht. Ein halbes Jahr später hatte ich den gleichen Defekt wieder. Also habe ich mir ein Neues gesucht. Um es vorweg zu nehmen: ich bin absolut glücklich mit meinem Yeti von Blue Microphones.


Das Yeti bietet eine Vielzahl an optimalen Features und eine grandiose Tonqualität. Blue wirbt damit, dass das Yeti eine innovative Anordnung von drei speziellen Kondensatormikrofonen besitzt, mit der Stereo-, Nieren-, omnidirektionale und bidirektionale Aufnahmen gemacht werden können. Dafür werden drei verschiedene Kondensatorkapseln verbaut. Die Auswahl für die Aufnahmesituation wird über einen eigenständigen Drehschalter getroffen.

Richtcharakterisktika:

  • Stereo: In dieser Einstellung wird voller Raumklang erziehlt, sehr gut geeignet ist die Einstellung für Gesangsaufnahmen, da dadurch im Bassbereich ein sehr satter Klang erzielt wird.
  • Niere: ist die ideale Einstellung, wenn man alleine vor dem Mikrofon sitzt und aufnimmt. Eben die typische Podcast-Situation.
  • Omnidirektional: eignet sich gut um die Atmosphäre einer Aufnahmesituation oder eine um das Mikro angeordnete Gruppe von Rednern, Sängern oder Musikern aufzu‐ zeichnen.
  • Bidirektional: bietet sich an, wenn man das Yeti zwischen zwei Personen stellt, die sich in einer Interview-Situation gegenüber sitzen.

Das Yeti wird mit dem mitgelieferten Mini-USB-auf-USB-Kabel am Rechner angeschlossen. Was soll ich sagen? Das war es auch schon. Weitere Einstellungen sind nicht vorzunehmen, keine Treiber, keine Software. Das ist echtes Plug & Play. Das Yeti lässt sich in den Systemeinstellungen oder unterschiedlichen Programmeinstellungen jeweils als Ein- und Aus‐ gang auswählen. Und da sind wir schon bei dem größten Vorteil vom Yeti: der eigene Kopfhörer-Anschluss.

Habt ihr schon mal Aufnahmen von euch selbst mit laufendem Software-Monitoring gemacht? Es ist grausam. Da das Signal erst durch den Rechner geschleift und in einem Programm verarbeitet wird, entsteht ein unglaubliche Verzögerung. Diese Verzögerung sorgt dafür, dass man sich selbst zuzuhört und beginnt immer langsamer zu sprechen. Bei dem Yeti gibt es einfach NULL Latenz. Auch wenn man geschlossene Kopfhörer verwendet, klingt alles wunderbar frei und man hört sich kristallklar. Dabei kann man beispielsweise Gesprächspartner, Musik oder sämtliche Systemsounds zusätzlich auf den Kopfhörer-Ausgang legen.

Die Lautstärke kann durch einen separaten Regler individuell angepasst werden. Auch auf dem Rücken des Yetis befin‐ den sich noch zwei weitere Regler. Mit einem kann die Emfindlichkeit bzw. Lautstärke des Mikrofons eingestellt werden, mit dem zweiten wird die bereits genannte Richtcharakteristik eingestellt. Zu guter Letzt gibt es noch einen Mute-Button, mit dem man die Aufnahme des Mikrofons lautlos schalten kann, ohne dass bspw. der Gesprächspartner lautlos geschaltet wird. So kann man diese Taste auch als Räuspertaste verwenden.

Neben dem erwähnten Anschlusskabel findet man noch ein kleines Manual im Karton, das Mikrofon ist bereits an dem sehr stabilen und schweren Standfuss angebracht, lässt sich aber auch über das ebenfalls verbaute Gewinde an einem Mikrofonarm befestigen. All das könnt ihr noch mal in meinem kleinen Unboxing-Video hier im Blog sehen. Bei Amazon (affiliate) bekommt man das Yeti derzeit neu ab 148,26 € Über Händler, ich selbst habe beim Musicstore in Köln bei 119,00 € zugeschlagen, mittlerweile liegt der Preis bei nur noch 99,-€. Mittlerweile gibt es auch das professionellere Yeti Pro (affiliate), dass gleichzeitig zum USB-Anschluss auch über einen XLR-Anschluss sowie eine höhere Abtast- und Bitrate verfügt, und die Mikrofon-Spinne The Radius (affiliate)für diese beiden Schwergewichte ist mittlerweile auch verfügbar.

Zuletzt ging seltsamerweise bei Twitter eine Welle von Yeti-Defekten durch meine Timeline. Auch mein Yeti ist ausgefallen und ich habe es zur Reparatur eingesandt. Während ich von dem ein oder anderen Austausch gelesen habe, wurde Thomas eine Rückzahlung bzw. Anrechnung angeboten. Es scheint als wäre das Yeti am Ende seiner Haltbarkeit und dem Produktzyklus angelangt. Ich finde es schade, weil ich das Yeti wirklich geliebt habe. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich mir, wenn ich wieder vor der Wahl stehen würde, das Røde Podcaster kaufen würde.

Technische Daten

  • Mikrofon und Leistung Stromquelle/-verbrauch: 5 V 150 mA
  • Abtastrate: 48 kHz
  • Bitrate: 16 Bit
  • Kapseln: Drei Blue-eigene 14 mm-Kondensatorkapseln
  • Richtcharakteristiken: Nieren, omnidirektional, bidirektional, Stereo
  • Frequenzbereich: 20–20 kHz Empfindlichkeit: 4,5 mV/Pa (1kHz) Max. SPL: 120d B (THD: 0,5% 1 kHz)

Kopfhörerverstärker

  • Impedanz: 16 Ohm
  • Drei präzise getunte Kondesatorkapseln in 14 mm Markeneigene Drei-Kapsel-Anordnung Gesamtklirrfaktor: 0.009%
  • Ausgangsleistung (RMS): 130 mW
  • Mikrofonverstärkersteuerung
  • Auswahl für vier Richtcharakteristiken: Stereo, Nieren, omnidirektional und bidirektional Stummtaste und Master-Lautstärkeregelung
  • Latenzfreier Kopfhörerausgang mit Verstärker und Lautstärkesteuerung Frequenzbereich: 15 Hz–22 kHz
  • Signal-Rausch-Verhältnis: 100 dB

Allgemeine Daten

  • Abmessungen (im Ständer): 4,72 x 4,92 x 11,61 Zoll/12,0 x 12,5 x 29,5 cm
  • Gewicht: Mikrofon: 1,2 Pfund/0,55 kg, Ständer: 2,2 Pfund/1 kg

Dieser Artikel ist ebenfalls vor einiger Zeit bei Apple Gadgets erschienen.


  • RSS
  • Delicious
  • Digg
  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin
  • Youtube

Twitter updates

No public Twitter messages.

Popular Posts

press-record-article

PR013 - Interview mi

In diesem doch sehr technisch-nerdigem Interview mit Gunnar vom Dreamscreencast finden ...

press-record-article

PR009 - Mikrofone

Am Samstag der Niche11 gibt es wieder eine neue Folge ...

press-record-article

PR014 - Richtig Ziti

Kai und der kranke hoeckele haben sich mal zusammengesetzt, nachdem ...

press-record-article

PR021 - Headsets vs.

In der heutigen von FSA (Furchtbar Schlechtes Audio) präsentierten Folge ...

press-record-article

PR019 - Podcatcher

Ein frohes neues Jahr noch mal von uns. Heute gibt es ...

Team

  • Apfelkasten Podcast
  • Björn bei Twitter
  • Ryk bei Twitter
  • Press Record abonnieren